Elektrischer Luftentfeuchter

Elektrische Luftentfeuchter: Was leisten sie?

In Räumen mit konstant hoher Luftfeuchtigkeit und Schimmelbildung ist ein effizienter Luftentfeuchter gefragt. Stromlose Luftentfeuchter, die mit Granulaten der Luft Wasser entziehen, sind hier viel zu schwach. Starke Leistung bringen nur elektrische Luftentfeuchter. Allerdings sollte man zuallererst der Ursache für die hohe Luftfeuchtigkeit nachgehen und eventuelle bauliche Mängel oder Leckagen beseitigen.

Wirksam die Luftfeuchtigkeit senken

Helfen alle Lüftungsversuche und baulichen Verbesserungen nichts, ist der Einsatz von elektrischen Luftentfeuchtern gefragt. Sie senken zuverlässig und konstant die absolute Luftfeuchtigkeit in einem Raum. Teilweise werden sie aber auch zur Trocknung von Neu- und Altbauten sowie nach dem Auftreten von Wasserschäden eingesetzt.

Drei verschiedene physikalische Methoden werden bei elektrischen Luftentfeuchtern genutzt:

  • Kondensation
  • Adsorption an ein Adsorptionsmittel
  • Absorption in hygroskopischen Flüssigkeiten

Kondensationstrockner

Elektrische Luftentfeuchter, die Kondensation zur Abscheidung von Wasser aus der Luft nutzen, besitzen wie Kühlschränke einen Kompressor, einen Kondensator sowie einen Verdampfer. Die feuchte Luft wird abgekühlt, indem sie durch ein Kühlsystem geleitet wird. Dadurch wird sie zum Kondensieren gebracht und der kondensierte Wasserdampf in einem Tank aufgefangen. Die getrocknete Luft wird dagegen meist wieder erwärmt und in den Raum geblasen.

Im normalen Hausgebrauch sind diese Kondensationstrockner weit verbreitet. Allerdings haben sie ein Problem: Bei niedrigeren Temperaturen arbeiten sie deutlich schlechter und bei Lufttemperaturen von unter 8 °C versagen sie sogar ganz.

Pro:

  • Günstiger in der Anschaffung und Betrieb
  • Gleichzeitige Erwärmung der Luft möglich
  • Ideal für beheizte Wohnräume

Contra:

  • Ineffizient bei niedrigen Temperaturen, bei unter 8 °C nicht funktionsfähig

Adsorptionstrocker

Unabhängig von ihrer Umgebungstemperatur arbeiten dagegen die elektrischen Luftentfeuchter, die Adsorptionsmitteln nutzen. Sie funktionieren in kalten Räumen besser und schneller. Sogar bei Minusgraden sind sie effizient in der Entfeuchtung der Luft. Ihr Manko ist allerdings der höhere Anschaffungspreis sowie der energieintensivere Betrieb. Für die Entfeuchtung von kalten Kellerräumen sind sie also ideal.
Um Wasserdampf aus der Luft zu ziehen, leiten Kondensationstrocknern die Luft mit einem Ventilator über das Adsorptionsmittel, welches Wasser anzieht. Hierbei wird wiederum in zwei verschieden Adsorptionsmittel unterschieden: Einige Geräte arbeiten mit einer hygroskopischen Flüssigkeit, die meisten verwenden dagegen ein Silikagel. Beide Adsorptionsmittel müssen nach einer gewissen Zeit regeneriert und getrocknet werden.

Pro:

  • Unabhängig von Umgebungstemperatur
  • Ideal für kalte Kellerräume

Contra:

  • Teurer in der Anschaffung und Betrieb

Empfehlungen für elektrische Luftentfeucher

Die Auswahl an elektrischen Luftentfeuchtern auf dem Markt ist groß, aber die angebotenen Geräte unterscheiden sich teilweise deutlich. Beim Kauf sollte man vor allem auf die Entfeuchtungsleistung, die Leistungsaufnahme und den Funktionsumfang achten. Folgende Eigenschaften und Funktionen machen den Unterschied zwischen besseren und schlechteren elektrischen Luftentfeuchtern aus:

  • Gute Entfeuchtungsleistung
  • Leicht und mobil durch Rollen an der Unterseite
  • Fassungsvolumen des Wassertanks mit Wasserstand-Sichtfenster
  • Geringe Leistungsaufnahme
  • Stufenlose Einstellung
  • Betrieb mit Zeitschaltuhr möglich oder integrierter Timer
  • Integriertes Hygrometer für die Einstellung der optimalen Luftfeuchtigkeit
  • Separat schaltbares Heizmodul
  • Abwasserschlauch im Lieferumfang
  • Schalldruckpegel/Leiser Betrieb
  • mehrstufig regelbarer Ventilator
  • zusätzlicher Luftfilter für die gleichzeitige Luftreinigung

Tipps zur Optimierung der strombetriebenen Luftentfeuchter

Wärmere Luft kann mehr Feuchtigkeit aufnehmen. Daher ist es empfehlenswert, die Lufttemperatur in den zu entfeuchtenden Räumen hochzuhalten. Bei Wasserschäden kann eventuell ein Heizstrahler auf die Stelle gerichtet und der Lufteinzug des Entfeuchters in Richtung der Feuchtigkeitsquelle aufgestellt werden.

Ein elektrischer Luftentfeuchter kann je nach Modell zu einer erheblichen Geräuschbelastung führen. Ein harter Untergrund erhöht diesen Geräuschpegel. Besser ist es daher einen kleinen Teppich oder einen Fußabtreter unter das Gerät zu legen.

Fazit – Der elektrische Luftentfeuchter

Die Raumluft zu entfeuchten, ist sinnvoll, wo es keine baulichen Alternativen gibt und Leckagen ausgeschlossen wurden. Hier schaffen elektrische Luftentfeuchter einen angenehmen Wohnkomfort, da sich trockenere Luft einfach wärmer anfühlt. Allerdings sollte die Luftfeuchtigkeit nicht unter 45 Prozent relative Luftfeuchtigkeit gesenkt werden, denn zu trockene Luft kann wiederum zu Reizungen der Schleimhäute führen. Zudem kann man die Arbeit des Luftentfeuchters unterstützen und so Strom sparen, indem man regelmäßig lüftet und einen zusätzlichen Eintrag von Feuchtigkeit in den Raum vermeidet.

Letzte Aktualisierung am 23.11.2017 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API